Dresden - Der Ukrainer Wiktor Starodubtsew hat die 17. Auflage des Oberelbe-Marathons gewonnen. Der 43-Jährige benötigte für die 42,195 Kilometer zwischen Königstein und Dresden 2:25:58 Stunden. Damit verfehlte er den Streckenrekord des Polen Bartosz Mazerski von 2010 nur um 58 Sekunden. Im Ziel hatte Starodubtsew einen deutlichen Vorsprung vor Vincent Hoyer aus Leipzig (2:36:36) und Marco Diehl (Butzbach/2:38:16), der als Stammgast schon mehrfach auf dem Treppchen stand.

"Ich hatte nach Kilometer 25 einige Probleme mit der Wade, deshalb hat es mit einer Rekordzeit nicht geklappt", erklärte der Ukrainer, der seinen ersten großen Lauf in Deutschland bestritt.

Bei den Frauen siegte die Erfurterin Kristin Hempel in 3:02:16 Stunden vor Juliane Heinze (AC Apolda/3:06:52) und Sylke Hübner (Wernigerode/3:13:53). Rekordhalterin Simone Maissenbacher-Raatz aus Karlsruhe hatte ihren Start kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Freude herrschte bei den Organisatoren, denn mit 6206 Läuferinnen und Läufern wurde der Teilnehmerrekord aus dem Vorjahr, als 6083 eine Bestmarke aufgestellt wurde, noch einmal überboten. Damit wurde zum zweiten Mal hintereinander die magische Grenze von 6000 geknackt. "Wir sind sehr zufrieden, hätten nicht mit einem Rekord gerechnet, weil es am Wochenende viele andere Laufveranstaltungen gibt. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass unser Landschaftslauf sehr beliebt ist und dass der allgemeine Laufboom weiter anhält", sagte Organisationschef Uwe Sonntag.