Magdeburg - Der künftige Europaabgeordnete Sven Schulze (CDU) lehnt eine Zusammenarbeit mit der eurokritischen AfD ab. "Ich kann mir mittelfristig keine Zusammenarbeit mit AfD-Leuten vorstellen", sagte er in einem Interview der "Magdeburger Volksstimme" (Dienstag). Mit dem AfD-Ergebnis - in Sachsen-Anhalt hatte die Partei bei der Europawahl am Sonntag aus dem Stand heraus 6,3 Prozent erhalten - müssten sich aber die demokratischen Parteien auseinandersetzen. Schulze ist auch Chef der Jungen Union im Land. Neben Arne Lietz (SPD) ist er einer der beiden Politiker aus Sachsen-Anhalt, die ins Europaparlament gewählt wurden.