Halle - Das selten gespielte Oratorium "Auf das Absterben des Königs von Großbritannien Georg I." eröffnet am Donnerstagabend die diesjährigen Händel-Festspiele in der Marktkirche zu Halle. Das Stück von Johann Mattheson erinnere an den Tod von Georg Ludwig von Braunschweig-Lüneburg (1660-1727), sagte der Intendant der Festspiele, Clemens Birnbaum, in Halle. Der Kurfürst sei vor 300 Jahren zum englischen König George I. gekrönt worden. Georg Friedrich Händel (1685-1759) diente ihm einst als Kapellmeister in Hannover. Die zehntägigen Festspiele stehen somit unter dem Motto "Georg & Georg". Rund 100 Solisten und 33 Dirigenten werden an 22 Orten - wie dem Schiff MS Händel 2 - das renommierte Musikfest gestalten.

Mehr als 27 000 Tickets sind nach Angaben der Veranstalter im Angebot. Rund 70 Prozent wurden bereits verkauft. 2013 waren die Festspiele in Halle wegen des Hochwassers ausgefallen.