Magdeburg - Die von den Landesspitzen der SPD und Linken vorgeschlagenen Bündnisse bei den Landratswahlen in Sachsen-Anhalt sind nach einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" nicht in allen Kreisen geschlossen worden. Während die Linke bei den Stichwahlen im Burgenlandkreis und im Jerichower Land die SPD-Bewerber unterstütze und die SPD sich in Mansfeld-Südharz für die Kandidatin der Linken einsetze, gebe es im Salzlandkreis und im Saalekreis keine Absprachen. Im Kreis Wittenberg stehe die Entscheidung noch aus. Die Stichwahlen wurden nach der Kommunalwahl vom 25. Mai notwendig und sollen nach Angaben der Zeitung am 15. oder 22. Juni stattfinden.