Berlin/Stendal - Ein von Abschiebung bedrohter Flüchtling vom Berliner Oranienplatz wird nicht wie geplant am Donnerstag nach Italien zurückgeschickt. Das Landgericht Stendal hob am Mittwoch seine Abschiebehaft in Sachsen-Anhalt auf, wie seine Berliner Anwältin Berenice Böhlo mitteilte. Ihre Beschwerde gegen die Abschiebehaft sei erfolgreich gewesen.

Die Stendaler Richter hätten den Haftbeschluss des Amtsgerichts Burg als fehlerhaft und rechtswidrig bezeichnet, sagte Böhlo. Sie entließen den 27-Jährigen aus Niger ohne Auflagen. Der Afrikaner hatte bereits einen Asylantrag in Sachsen-Anhalt gestellt, bevor er monatelang an den Protesten auf dem Berliner Oranienplatz teilnahm. Ob der Flüchtling nun nach Berlin zurückkehrt, blieb offen.