Dessau-Roßlau - Zerstörte Skulpturen und leere Flaschen am Waldrand: Im Gartenreich Dessau-Wörlitz haben sich in den vergangenen Wochen die Vorfälle von Vandalismus gehäuft. Auf dem Dianenwall seien mehrere Hirten-Skulpturen zerstört worden, sagte die Sprecherin der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, Maren Franzke, in Dessau-Roßlau. Zudem müssten immer häufiger Forstarbeiter ganze Container-Ladungen Müll aus den Wäldern des zum Unesco-Welterbe gehörenden Gartenreichs beseitigen. Es sei eine "ungeheuerliche Unsitte", wertvolle Denkmäler und Parkareale auf diese Art zu beschädigen. Die Anlage erleide nicht nur einen finanziellen, sondern auch einen ideellen Schaden. Die Kulturstiftung rufe couragierte Besucher der Unesco-Welterbestätte auf, Vorfälle zu melden.