Erfurt/Leipzig - Die Deutsche Rentenversicherung DRV Mitteldeutschland hat in den ersten vier Monaten gestiegene Einnahmen verbucht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag das Beitragsplus bei mehr als zwei Milliarden Euro (3,8 Prozent), wie der Vorstandsvorsitzende Detlev Lehmann am Donnerstag der Vertreterversammlung in Erfurt mitteilte. Grund seien die robuste Konjunktur und die Beibehaltung des Beitragssatzes.

Trotz der beschlossenen Rentenerhöhung und der Leistungsverbesserungen, die zum ersten Juli in Kraft treten sollen, werde zum Jahresende noch mit einem Plus von 650 Millionen gerechnet. Spätestens von 2019 an werde es vor allem wegen der Rente mit 63 und Mütterrente steigende Beitragssätze geben, betonte Lehmann.

Die DRV Mitteldeutschland zahlt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Renten aus.