Magdeburg - Im Kampf gegen rechtsextreme Konzerte haben die Behörden eine für das Wochenende in Nienhagen im Harz geplante Veranstaltung verboten. "Ich begrüße diese Entscheidung", sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Montag. Ein Verbot für ein ebenfalls angemeldetes zweites Gelände bei Nienhagen werde von der Kommune noch geprüft. Ein Konzertveranstalter aus der rechten Szene hatte das Konzert für beide Standorte angemeldet. Erwartet wurden laut Innenministerium 1000 bis 1500 Teilnehmer. Im vergangenen Jahr hatte das Oberverwaltungsgericht das Neonazi-Konzert erlaubt, rund 1200 Anhänger aus der rechten Szene kamen.