London - In der Mittagssonne von Wimbledon hat Andrea Petkovic ihre erste Aufgabe souverän gemeistert. Die Weltranglisten-20. aus Darmstadt gewann den ersten Vergleich mit der polnischen Außenseiterin Katarzyna Piter mit 6:1, 6:4.

Damit sammelte Petkovic auf dem von ihr eher wenig gemochten Rasen Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison. Petkovic erreichte nach Mona Barthel, Tim Pütz und Benjamin Becker als vierter deutscher Teilnehmer die zweite Runde.

Nächste Gegnerin der French-Open-Halbfinalistin ist entweder die Rumänin Irina-Camelia Begu oder Virginie Razzano aus Frankreich. Im vergangenen Jahr schied die Darmstädterin in der zweiten Runde aus, über Runde drei ist sie bei dem Grand-Slam-Turnier in London noch nie hinausgekommen.

Auf Nebenplatz 18 präsentierte sich die 26-Jährige nur in den ersten Minuten nervös, als sie zu viele unerzwungene Fehler einstreute und ihrer emotionalen Kontrahentin so leichte Punktgewinne ermöglichte. Auf der kleinen Tribüne hatten die mitfiebernde Bundestrainerin Barbara Rittner und Petkovics erfahrener Trainer Eric van Harpen direkt nebeneinander Platz genommen. Beide verfolgten, wie die Fed-Cup-Spielerin anschließend mit langen, präzisen Grundschlägen das Geschehen diktierte und mehrmals erfolgreich ans Netz vorrückte. Nach nur 25 Minuten sicherte sich die Deutsche den ersten Satz.

Ein umkämpftes erstes Spiel im zweiten Durchgang endete mit dem 1:0 für Petkovic. Dann wehrte sich die Weltranglisten-104. Piter noch einmal bissig, brachte die Nummer 20 der Setzliste aber letztendlich nicht ernsthaft in Gefahr. Nach 1:15 Stunden verwandelte Petkovic mit einem unerreichbaren Rückhandschlag ihren zweiten Matchball.

Am zweiten Turniertag stehen die Auftaktpartien für insgesamt acht Deutsche an. Auch Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki, die deutsche Nummer eins Angelique Kerber und Philipp Kohlschreiber müssen auf den Platz.