Halle - Wegen illegaler Müllentsorgung ist ein früherer Geschäftsmann zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Halle sah es am Montag als erwiesen an, dass der heute 66-Jährige in den Jahren 2006/2007 mehr als 69 000 Tonnen Müll illegal entsorgt hat. Dadurch habe er einen Gewinn von 244 000 Euro verbucht. So habe er Hausmüll als Bauschutt deklariert, der kostengünstiger zu entsorgen sei. Laut Gericht hat der Mann aus Braunsbedra (Saalekreis) dabei eng mit dem Betreiber einer Mülldeponie bei Freyburg (Burgenlandkreis) zusammengearbeitet. Gegen diesen Beschuldigten läuft ein anderes Verfahren.