Naumburg - Ein Schlauchboot mit 12 und 13 Jahre alten Kindern aus Halle ist auf der Saale in Naumburg verunglückt. Alle 14 Schüler konnten sich am Dienstagnachmittag ans Ufer retten, sie erlitten leichte Blessuren, wie die Wasserschutzpolizei in Halle berichtete. Vorsorglich wurden sie nach Naumburg in ein Krankenhaus gebracht. Vier Schüler blieben mit Verdacht auf Gehirnerschütterung in der Klinik. Das Unglück ereignete sich im Ortsteil Bad Kösen vor einem Wehr. Die Kinder waren auf einem Schulausflug gewesen, ein erwachsener Scout war an Bord.

Das Schlauchboot war nach Angaben der Polizei vom Nordufer der Saale in Richtung Schleuse unterwegs gewesen und in starke Strömung geraten. Es stieß dann gegen einen aus dem Wasser ragenden Findling und stellte sich auf, wie eine Polizeisprecherin in Halle berichtete. Den Angaben zufolge gingen zwei Schulkinder und der Erwachsene über Bord.

Mehrere Rettungswagen und ein Linienbus, den Polizeibeamte gestoppt hatten, brachten die Kinder in Begleitung von Sanitätern zum Krankenhaus. Dort wurden alle Schüler untersucht.