Magdeburg - Aus Meeresmüll werden Schmuck, Barhocker oder Schuhe: Magdeburger Designstudenten haben für die Wissens- und Erlebniswelt "Klimahaus Bremerhaven" aus Plastikmüll neue Produkte entworfen. Sie sammelten an der Ostsee wie auch in Thailand Plastikmüll. Die Flaschen, Kanister, Becher und Tüten schmolzen sie und gaben ihnen neue Formen. Insgesamt haben die Studenten der Hochschule Magdeburg-Stendal unter dem Titel "Ocean Plastic" neun Produkte entworfen. Dazu zählen eine Tischuhr aus recyceltem Kunststoff in Kombination mit Bambusholz, ein Klappfahrrad mit Plastikteilen sowie Highheels mit einem Absatz aus Kunststoff, der am Wasser aufgelesen wurde.

Voraussichtlich vom kommenden Jahr an sollen die Gegenstände die Ausstellung in Bremerhaven ergänzen, sagten die Ausstellungsmacher am Mittwoch in Magdeburg. Es gehe darum, den Plastikmüll auch als Chance zu sehen. Das Klimahaus Bremerhaven gibt es seit fünf Jahren. In der interaktiven Wissens- und Erlebniswelt an der Wesermündung können Besucher eine kurze Reise durch die verschiedenen Klimazonen der Erde entlang des achten östlichen Längengrades unternehmen, auf dem auch Bremerhaven liegt.