Naumburg - Nach einem Schlauchbootunfall mit Kindern auf der Saale bei Bad Kösen (Burgenlandkreis) hat die Polizei zahlreiche Zeugen befragt. "Sollten bei diesen Ermittlungen Pflichtverletzungen von verantwortlichen Personen erkennbar werden, wird voraussichtlich diesbezüglich weiter ermittelt werden", sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Donnerstag in Magdeburg. Noch versuche die Polizei, den genauen Ablauf des Unglücks zu rekonstruieren. Vor allem der 18 Jahre alte Bootsführer stehe im Verdacht, einen Fehler gemacht zu haben.

Am Dienstagnachmittag war auf der Saale bei Bad Kösen ein Boot unterhalb eines Wehres in starke Strömung geraten und auf ein Hindernis gefahren. Zwei Kinder und der junge Bootsführer stürzten ins Wasser. Vier Kinder mussten nach dem Unglück mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden.