Dessau-Roßlau - Am Finanzgericht Sachsen-Anhalt sind jedes Jahr Dutzende von Kindergeldklagen anhängig, die eigentlich leicht zu vermeiden gewesen wären. Hintergrund ist, dass bei Kindern im Alter ab 18 Jahren immer genau nachgewiesen werden muss, ob sie arbeitslos sind oder einen Ausbildungsplatz suchen beziehungsweise haben, wie Gerichtssprecher Stephan Görlitz erläuterte. Solche Nachweise fehlten oftmals. Allein Ende Juni waren in Sachsen-Anhalt 135 Kindergeldsachen bei Gericht anhängig - das ist etwa jedes zwölfte Verfahren am Finanzgericht.