Hamburg - Die Zahl der Firmenpleiten ist in Sachsen-Anhalt im ersten Halbjahr 2014 deutlich zurückgegangen. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Bürgel wurden 296 Firmeninsolvenzen gezählt, das sind 15,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bundesweit ging die Zahl der Pleiten dagegen nur um 7,6 Prozent zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Gemessen an der Zahl der Firmen im Land werden in Sachsen-Anhalt aber weiterhin relativ viele Pleiten registriert. Auf 10 000 Unternehmen kamen im ersten Halbjahr 44 Insolvenzen, der Bundesdurchschnitt lag bei 38 Pleiten pro 10 000 Firmen.