Sülzetal/Zichtau - Zugewanderte Tiere wie Waschbär, Marderhund und Mink gefährden aus Sicht der Jäger die Artenvielfalt in Sachsen-Anhalt. Sie bedrohten Feldhasen und bodenbrütende Vögel wie die Feldlerche, den Kiebitz und das Rebhuhn, sagte der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Sachsen-Anhalt, Wilko Florstedt, der Nachrichtenagentur dpa in Magdeburg. Bei einem Fachtag in Zichtau in der Altmark an diesem Samstag will der Verband gemeinsam mit Experten und Wissenschaftlern über Möglichkeiten des Artenschutzes diskutieren. Es soll darum gehen, wie die zugewanderten Tiere am besten gejagt werden können, aber auch, was Jäger und Landwirte zusammen tun können.