Staßfurt/Westeregeln (bho/nrc) l Im Achtelfinale des Harz-Börde-Pokals zogen zwei Mannschaften aus dem aus dem Staßfurter Raum in die nächste Runde ein. Die Handballerinnen des HC Salzland III erkämpften einen ganz knappen Erfolg gegen die SpG Stahl Thale/Westerhausen. Auch die Frauen des SV Wacker Westeregeln konnten mit einem sicheren Heimsieg über die SG Grün-Weiß Hohendodeleben ins Viertelfinale einziehen.

SV Wacker Westeregeln -

Hohendodeleb. 29:24 (18:14)

Beide Teams waren in dieser Saison in der Bezirksklasse schon einmal aufeinander getroffen. Mit 21:23 verlor Wacker Ende September in Hohendodeleben, obwohl man noch 14:10 zur Pause geführt hatte. Diesmal wollte der SVW es unbedingt besser machen. Obwohl das Team erneut personell gebeutelt war, gab es keine konditionellen Schwächephasen, was die Grundlage zum sicheren Heimerfolg war.

In der zweiten Minute ging Wacker durch Tina Rettig mit 1:0 in Führung, doch dann stockte Wackers Angriff. So konnten die Gäste in der sechsten Minute mit 2:1 in Front gehen. Wacker vergab in dieser Phase zu viele Torchancen. Bis zum 2:3 (8.) blieb es bei der knappen Führung für Hohendodeleben.

Dann drehte Wacker auf, erzielte durch Michaela Wolfram, Annika Thiele und Jenny Klockmann drei Tore in Folge zur 5:3-Führung (10.). Wirklich absetzen konnte sich Wacker jedoch noch nicht. Der SVW baute zwar in der 15. Minute durch ein Tor von Anja Jakobi seine Führung auf 9:6 aus, doch die Gäste kamen nur zwei Minuten später wieder auf ein Tor (9:8) heran. In der 18. Minute erzielte Neuzugang Dany Heberling ihren ersten Treffer für ihr Team zum 10:8-Zwischenstand.

Nach der Pause war Wacker hellwach und erhöhte durch Tore von Jessica Neum und Wolfram die Führung auf sechs Tore (20:14, 32.). Das war besonders wichtig, denn so hielt man sich die Gäste auf Distanz. Denn in einer kurzen Phase der Torflaute kassierte Westeregeln drei Treffer in Folge zum 20:17 (37.). Danach ließ Wacker nichts mehr anbrennen und als der SVW in der 49. Minute durch Jakobi den Vorsprung auf sechs Tore zum 26:20 ausbaute, war Wacker endgültig auf der Siegerstraße.

Die Westeregelnerinnen verteidigten ihre Führung geschickt bis zum Ende und gewannen völlig verdient.

Wacker: Schauer, Landgraf - Neum (5), Thiele (7/4), Jakobi (4), Wolfram (5), Rettig (2), Klockmann (5), Heberling (1), Palme

Siebenmeter: Westeregeln 5/4- Hohendodeleben 10/7; Zeitstrafen: Westeregeln 4 - Hohendodeleben 2

HC Salzland III -

SpG Stahl Thale 27:26 (13:17)

Die dritte Vertretung der Salzländerinnen hatte es mit einem Gegner aus der höheren Spielklasse zu tun. Den Klassenunterschied merkte man in den ersten 20 Minuten der Partie auch. Die Gäste aus Thale gingen zunähst mit 3:1 in Front und bauten ihren Vorsprung danach über die Stationen 5:2, 7:4 und 9:5 auf vier Treffer aus. Die Salzländerinnen brauchten diese Zeit, um ins Spiel zu kommen.

In den letzten zehn Minuten fing sich der HCS III dann allerdings, konnte den Rückstand aber nicht auf mehr als drei Tore (12:15) verkürzen und musste schließlich mit einem 13:17-Rückstand die Seiten wechseln.

In der zweiten Hälfte zeigte sich dann ein anderes Bild. In der Defensive agierten beide Mannschaften nun auf Augenhöhe und packten ordentlich zu. Zudem standen beide Torhüterinnen sicher und entschärften gefährliche Bälle. Die "Wild Chicks" konnten in dieser Phase den Rückstand über die Stationen 16:18, 19:20 und 21:22 verkürzen und schließlich sogar zum 22:22 ausgleichen. Zudem überragte Katja Appelt im Angriff. Sie war mit insgesamt elf Toren nicht nur maßgbelich am Gesamtsieg der Gastgeberinnen beteiligt, sondern zeichnete sich zudem als konzentrierteste Spielerin aus.

In den letzten zehn Minuten der Partie konnte sich kein Team mehr absetzen, was aber auch an den vielen Fehlwürfen auf beiden Seiten lag. Der HCS III bewies am Ende die besseren Nerven und hatten wohl auch das nötige Glück auf seiner Seite. So siegte Salzland gegen die höherklassig spielenden Harzerinnen ganz knapp mit 27:26.

HC Salzland III: Jödicke, Reinicke - Fügener (2), Zapf (4), Appelt (11), Fischmann, Tomm, Kotzerke (2), Klann, Wehr,Teummer (4), Höber (1), Schöne

Siebenmeter: Salzland III 9/5 - Thale/Westerhausen 8/5; Zeitstrafen: Salzland III 3 - Thale/Westerhausen 0