Porto Alegre - Die deutsche Nationalmannschaft muss ihr WM-Achtelfinale am Montagabend gegen Algerien ohne Mats Hummels bestreiten. Der Innenverteidiger kann nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes wegen eines grippalen Infekts im K.o.-Spiel gegen die Nordafrikaner nicht auflaufen.

Hummels werde im Team-Hotel in Porto Alegre bleiben und nicht mit im Stadion sein, teilte ein DFB-Sprecher mit. Der 25-Jährige könne aber nach der Partie mit der Mannschaft zurückfliegen, hieß es weiter. Laut Oliver Bierhoff droht jedoch kein längerer Ausfall des Dortmunders: "Ich denke, es ist nicht so schlimm. Er dürfte für das nächste Spiel wieder zur Verfügung stehen", sagte der Manager im ZDF kurz vor dem Anpfiff.

"Leider kann ich gleich nicht mit dabei sein, ich drücke den Jungs "aus dem Bett" die Daumen. Ich hoffe wir packen es ins Viertelfinale!", twitterte Hummels.

Für ihn rückt Shkodran Mustafi in die Mannschaft. Damit kommt der nachnominierte Verteidiger von Sampdoria Genua nach den Einwechslungen gegen Portugal und Ghana zu seinem bereits dritten WM-Einsatz. Es ist der erste in der Startformation bei diesem Turnier. Mustafi spielt auf der rechten Abwehrseite, Jérome Boateng ersetzt Hummels in der Innenverteidigung. Im Mittelfeld gab Bundestrainer Joachim Löw dem Münchner Bastian Schweinsteiger den Vorzug vor Sami Khedira.

Die deutsche Startelf:


Neuer - Mustafi, Mertesacker, Boateng, Höwedes - Schweinsteiger, Lahm, Kroos - Özil, Müller, Götze