Heidelberg - Kaum zückt der Arzt das Messgerät, schellt der Blutdruck in die Höhe - das kann durchaus passieren und wird als Weißkittel-Effekt bezeichnet. Patienten mit erhöhten Werten sollten deshalb zu Hause weitere Kontroll-Messungen durchführen.

Der Blutdruck eines Patienten kann höher sein als sonst, wenn ein Arzt die Werte misst. Dann wird vom Weißkittel-Effekt gesprochen, erläutert die Deutsche Hochdruckliga (DHL) in Heidelberg. Die DHL rät deshalb, die Messungen in der Arztpraxis mit weiteren zu ergänzen.

Zu Hause, aber auch wenn eine Krankenschwester misst, liegen die Werte des Patienten dagegen im Normbereich. Bei der Selbstmessung ist es wichtig, ein geprüftes Messgerät zu benutzen. Bluthochdruck gilt als größter Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. Die Werte sind der DHL zufolge zu hoch, wenn sie immer wieder 139/89 mmHg überschreiten.