Berlin - Noch kurz das Dienst-Telefon checken oder eben schnell ein paar E-Mails schreiben. Wer seine Arbeit mit nach Hause nimmt, hat oft Schwierigkeiten einzuschlafen. Tagebuch schreiben hilft!

Wer nachts wach liegt und über die Arbeit nachdenkt, sollte seine Gedanken aufschreiben. "Häufig gelingt es danach weiterzuschlafen", sagt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Betriebs- und Werksärzte. Man hat dann das Gefühl, dass die Gedanken aufgehoben sind, und es gelingt leichter, dann abzuschalten.

Keine gute Idee ist, sich im Bett hin- und herzuwälzen. Stattdessen machen Berufstätige besser das Licht an, lesen ein bisschen oder hören Musik. Auch das hilft dabei, in den Schlaf zu finden.

Wer sowieso nachts öfter wegen der Arbeit wach liegt, sollte außerdem nach dem Abendessen keine geschäftlichen E-Mails mehr lesen oder sein Dienst-Smartphone checken, rät Wahl-Wachendorf. Häufig fällt es dann besonders schwer zu schlafen. Alkohol ist bei Einschlafproblemen ebenfalls kein gutes Mittel. Dann schlafen Mitarbeiter zwar schnell ein, wachen aber häufig nachts wieder auf.