Köln - Für herausragende Sprecherleistungen sind Laura Maire und Frank Arnold mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet worden. Die Schauspielerin Maire erhielt die Ehrung für ihre Lesung des Thrillers "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann. Nach Meinung der Jury gelang ihr dabei ein "virtuoses Sprachspiel".

Wie der Verein Deutscher Hörbuchpreis am Donnerstag in Köln mitteilte, überzeugte Arnold die Juroren mit seiner Lesung des Romans "Landgericht" von Ursula Krechel. Die Lebensgeschichte des jüdischen Richters Richard Kornitzer, der als heimgekehrter Exilant in der deutschen Nachkriegszeit nicht mehr Fuß fassen kann, gewinne in Frank Arnold einen "sprachlich-markanten Anwalt".

"Orphée Mécanique" setzte sich in der Kategorie "Bestes Hörspiel" durch. Der Autor und Elektromusiker Felix Kubin bekomme den Preis für seine futuristische Neufassung des antiken Orpheus-Mythos, in der die Jury eine "großartige Parabel auf unser mediales Zeitalter" sieht. In der Kategorie "Das besondere Hörbuch" wird die beste Science-Fiction prämiert. Die Jury votierte für Aldous Huxleys neu übersetzten Klassiker "Schöne neue Welt", gelesen von Matthias Brandt. Den Preis für das beste Sachhörbuch gewannen Maximilian Schönherr und für ihr Feature "Fallbeil für Gänseblümchen".