München - Die Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke ("Die wilden Hühner") will in ihren Büchern keine Botschaften verbreiten. "Ich versuche eher Fragen zu stellen, als Antworten zu geben", sagte die 55-Jährige der "Süddeutschen Zeitung".

"Ich glaube, dass man als Schriftsteller die Verantwortung hat, für die Anderen Worte und Geschichten zu finden, die unsere Erfahrung der Welt in eine Form bringen." Sie selbst gehöre nicht zu denen, die mit dem Schreiben ihr "inneres Seelengekröse" zu Papier bringen wollen. "Mich interessiert es mehr, nach außen zu schauen, als mich nach innen zu kehren. Je deutlicher ein Schriftsteller die Stimme von allen ist, desto besser ist er", sagte die deutsche Erfolgsautorin, die 2005 von Hamburg nach Los Angeles umgezogen ist.

Funkes Bücher - darunter "Tintenherz", "Hände weg von Mississippi" und "Herr der Diebe" - wurden inzwischen in 40 Sprachen übersetzt und haben eine Gesamtauflage von 20 Millionen Exemplaren erreicht. Im Lübecker Günter-Grass-Haus wurde am vergangenen Donnerstag eine Ausstellung zu Funkes Werk eröffnet, die bis zum 11. Januar 2015 gezeigt wird.