Frankfurt/Main - Die Autorin Stefanie Zweig ist am Dienstag in Frankfurt beigesetzt worden. Die Beerdigung habe in kleinerem Kreis auf dem Neuen Jüdischen Friedhof stattgefunden, sagte ihr Neffe Walter Zweig.

Die Autorin war als Kind jüdischer Eltern 1938 mit der Familie vor dem Nazi-Terror nach Kenia geflüchtet. Ihre Erlebnisse dort verarbeitete sie in ihrem Roman "Nirgendwo in Afrika". Der Welterfolg wurde von Regisseurin Caroline Link verfilmt und gewann einen Oscar. 1947 kehrte Zweig nach Deutschland zurück. Zuletzt hatte die Autorin zurückgezogen in Frankfurt gelebt, wo sie am vergangenen Freitag nach kurzer, schwerer Krankheit starb.