Berlin - Dany Laferrière, einer der wichtigsten Exilschriftsteller Haitis, wird mit dem Internationalen Literaturpreis des Berliner Hauses der Kulturen der Welt geehrt.

Der in Kanada lebende Autor erhält die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Roman "Das Rätsel der Rückkehr". Beate Thill bekommt für ihre Übertragung aus dem Französischen den mit 10 000 Euro dotierten Übersetzerpreis. Die Auszeichnungen werden am 3. Juli in Berlin verliehen, wie die Veranstalter mitteilten.

"Das Rätsel der Rückkehr" sei Dany Laferrières persönlichstes und zugleich gelungenstes Buch, befand die Jury. Der poetische Monolog, beginnend im kanadischen Exil und endend im bitterarmen Haiti, sei eine literarische Identitätssuche, in die er den Leser auf selbstverständliche Weise miteinbeziehe.

Der 1963 in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince geborene Autor lebt seit 30 Jahren im kanadischen Montreal. Sein erster Roman "Comment faire l\'amour avec un nègre sans se fatiguer" erschien 1985. Laferrière erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter den Prix Médicis. "Das Rätsel der Rückkehr" ist sein erstes auf Deutsch erschienenes Buch. Die Übersetzerin Beate Thill, Jahrgang 1952, hat sich vor allem auf Literatur aus Afrika und der Karibik spezialisiert.

Der Internationale Literaturpreis wird seit 2009 vom Haus der Kulturen der Welt und der Hamburger Stiftung Elementarteilchen verliehen. Die Festrede bei der Preisvergabe im Juli hält die japanisch-deutschsprachige Wortkünstlerin Yoko Tawada, Jurymitglied Hans Christoph Buch übernimmt die Laudatio.