Darmstadt - Der Paul-Celan-Preis für herausragende
Übersetzungen ins Deutsche geht in diesem Jahr an Gerhard Meier.


Das teilte der Deutsche Literaturfonds am Freitag in Darmstadt mit. Meier werde für seine zahlreichen Übersetzungen aus dem Französischen und Türkischen ausgezeichnet. Besonders würdigte die Jury seine sechs Übersetzungen der Werke von Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk. Darin sei es dem Übersetzer auf bewundernswerte Weise gelungen, die stilistische Eleganz des türkischen Autors auch im Deutschen zu wahren, lautet die Begründung.

Der vom Deutschen Literaturfonds jährlich vergebene Preis ist mit 15 000 Euro dotiert und wird am 9. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse vergeben.

Gerhard Meier, 1957 in Simbach am Inn geboren, studierte zunächst Romanistik und Germanistik in München, dann Übersetzung an
der Universität Mainz in Germersheim. Seit 1986 arbeitet er als selbstständiger Übersetzer und Deutschlehrer in Lyon.