Stockholm - Jedes Jahr im Oktober wird in Stockholm der Name eines Schriftstellers oder einer Schriftstellerin verkündet, den spätestens dann die ganze Welt kennt - als neuen Literaturnobelpreisträger.

Fünf wissenswerte Fakten rund um die Auszeichnung und die Geehrten:

- Seinen Ursprung hat der Preis in Alfred Nobels Testament; darin legte der Dynamit-Erfinder fest, dass derjenige geehrt werden sollte, der in der Literatur im jeweiligen Jahr "das Ausgezeichnetste in idealer Richtung" hervorgebracht hat.

- Vergeben wird die Auszeichnung von der Schwedischen Akademie; überreicht wird sie an Alfred Nobels Todestag, dem 10. Dezember, von Schwedens König Carl XVI. Gustaf in Stockholm.

- Die meisten Preisträger kommen aus Ländern wie Frankreich, den USA, Großbritannien, Deutschland oder Schweden; nur jeweils etwa eine Handvoll der ausgezeichneten Autoren stammen aus Asien, Afrika oder Lateinamerika.

- Mit 42 Jahren war der "Dschungelbuch"-Autor Rudyard Kipling der jüngste Literaturnobelpreisträger aller Zeiten; älteste Preisträgerin ist Doris Lessing, die die Auszeichnung 2007 mit 88 Jahren bekam.

- 2013 bekam die Kanadierin Alice Munro den Preis als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte" - zwanzig Jahre, nachdem mit Toni Morrison zuletzt eine Nordamerikanerin ausgezeichnet worden war.