Frankfurt/Main (dpa) - Die saudische Autorin Raja Alem hält es für eine Farce, dass sich die extremistische Terrormiliz IS auf den Glauben beruft.

"Das hat mit dem Islam nichts zu tun. Das sind Verbrecher, die in Dörfer gehen und Menschen umbringen. Alte, Frauen und Kinder", sagte die Schriftstellerin in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Dies sei verboten, im Koran stehe sogar der Satz "Kämpfe gegen Armeen, aber nicht gegen Wehrlose".

Der Terrorismus habe "so wenig mit dem Islam zu tun wie die Unterdrückung der Frau". Die 1970 geborene Alem stammt aus Mekka, in Deutschland ist zuletzt ihr Roman "Das Halsband der Tauben" erschienen.