Berlin - Am Welttag des Buches und des Urheberrechts stehen Autoren, Bücher und ihre Leser im Mittelpunkt. Verlage, Bibliotheken und Buchhandlungen feiern jährlich am 23. April Lesefeste.

Die Weltkulturorganisation Unesco ließ sich beim Datum des Welttages - dem Todesdatum der Dichter William Shakespeare und Miguel de Cervantes Saavedra im Jahr 1616 - von einem katalanischen Brauch inspirieren: Zum Namenstag des Heiligen St. Georg werden dort Rosen und Bücher verschenkt.

In Deutschland verteilen die Organisatoren der Aktion "Lesefreunde" 750 000 Welttagbücher "Ich schenk dir eine Geschichte" an Schüler.