Berlin - Der Schriftsteller Nicolas Kolt fährt mit seiner jungen Freundin Malvina zur Erholung auf eine abgelegene italienische Insel. Denn seit er einen Bestseller geschrieben hat, ist er ein viel gefragter und umschwärmter Mann.

Doch der plötzliche Ruhm hat ihn verändert, eitel sonnt er sich im Glanz seiner Prominenz. Im Luxushotel Gallo Nero hofft Colt auf Inspiration zu einem neuen Roman. Aber es kommt anders: Eine Schreibblockade und die Kontrollsucht seiner Begleiterin quälen ihn, und plötzlich holen ihn auch noch die Schatten seiner Vergangenheit ein.

Die französische Schriftstellerin Tatiana de Rosnay ist 2008 mit ihrem Bestseller "Sarahs Schlüssel" bekannt geworden. In ihrem neuen Werk "Drei Tage in der Sonne" verbindet sie Reflektionen über die negativen Folgen des Ruhms mit einer geheimnisvollen Familiengeschichte, die zumeist in Rückblicken erzählt wird. Ihr Held ist leider wenig sympathisch, darf zur Freude des Lesers aber immerhin eine Entwicklung durchmachen. Eine unterhaltsame Lektüre für entspannte Tage in der Sonne.

- Tatiana de Rosnay: Drei Tage in der Sonne, Bloomsbury Verlag, Berlin, 304 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-8270-1175-6.