Berlin - Wer an einen Arztroman denkt, stellt sich in der Regel eine triviale Liebesgeschichte im Umfeld von Halbgöttern in Weiß vor. Der isländisch-deutsche Autor Kristof Magnusson nennt sein neuestes Werk trotzdem - wohl augenzwinkernd - wie das literarische Genre: "Arztroman".

Im Mittelpunkt steht eine taffe Notärztin, die immer wieder couragiert Leben rettet. Hilflos steht sie hingegen ihren privaten Problemen gegenüber: Ihr pubertierender Sohn, der beim Vater und dessen neuer Frau lebt, scheint ihr vollends zu entgleiten.

Man könnte meinen, Magnusson sei nicht nur Autor, sondern arbeite nebenher in einem medizinischen Beruf, so gut informiert beschreibt er die Einsätze der Notärztin. Gleiches gilt für den Ort des fiktiven Geschehens: Berlin-Kreuzberg. Bis zum Firmenlogo eines ortsansässigen Autovermieters geht Magnussons Liebe zum Detail, was der Story jede Menge Lokalkolorit verleiht. Die einzelnen Charaktere lassen indes an manchen Stellen etwas an psychologischer Tiefe vermissen.

- Kristof Magnusson, Arztroman, Verlag Antje Kunstmann, Berlin, 19,95 Euro, 320 Seiten, ISBN 978-3-888-97966-8.