Frankfurt am Main - "Die intensivste Zeit des Lebens beginnt, wenn das Licht ausgeschaltet ist", schreibt Stefan Klein. Dass dies nicht nur eine gewagte Behauptung ist, das beweist der erfolgreiche Wissenschaftsautor ("Die Glücksformel") in seinem neuen Buch "Träume".

Darin räumt Klein mit vielen gängigen Vorurteilen auf. Etwa mit den populären Sprüchen "Träume sind Schäume" oder "Es ist ja nur ein Traum". Tatsächlich werden in der neueren Forschung Traum- und Wachwelt längst nicht mehr so scharf voneinander getrennt. Vielmehr durchdringen und überlappen sich beide Bereiche auf faszinierende Weise.

So zeigt der Autor, dass wir auch tagsüber immer wieder für kurze Zeit in unsere Traumwelten abgleiten. Andererseits sind Träume keineswegs nur wirre Fantasien, sondern enthalten oft auch logische Elemente. Wie unser Bewusstsein, unser Gedächtnis, unsere "innere Wirklichkeit" funktionieren, das gehört zu den spannendsten Forschungsgebieten überhaupt. Dieses populäre Sachbuch informiert darüber ebenso seriös wie anschaulich.

- Stefan Klein: Träume. Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit, 288 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-10-039615-0