Berlin - Eine äußerst problematische Gemeinschaft steht im Mittelpunkt von "Verstoßen", dem komplexen neuen Roman des Amerikaners Russell Banks.

Unter einer Autobahnbrücke in Florida hat sich eine Gemeinschaft von vorbestraften Sexualtätern angesiedelt. Sie alle müssen sich von Kindern fernhalten. So auch die Hauptfigur, einfach nur "The Kid" genannt. Der junge Mann, der durch Dummheit und Naivität ins Gefängnis kam, wird nun durch eine elektronische Fußfessel kontrolliert.

In dieser Gemeinschaft taucht ein Soziologe auf, dessen übermäßige Körperfülle ein Ebenbild seines Selbstvertrauens und seines Ehrgeizes ist. Sein Versuch, "The Kid" in seinem Sinne zu beeinflussen, führt zu interessanten Debatten über Freiheit und Selbstbestimmung. Diese gehen allerdings bisweilen in überbordenden Details und verwirrender Handlung unter.

- Russell Banks: Verstoßen. Verlag Schöffling & Co, Frankfurt/Main, 544 Seiten, 24,95 Euro, ISBN 978-3-89561-122-3.