Leipzig/Dresden (dpa) l Den Anfang macht "Elektra": Die Wiederaufnahme der gleichnamigen Oper von Richard Strauss in Leipzig läutet an diesem Sonntag das Jubiläumsjahr für den vor 150 Jahren geborenen Komponisten in Sachsen ein. Peter Konwitschny hatte das Stück 2011 wie einen Thriller inszeniert. Irmgard Vilsmaier feiert mit der Titelpartie zugleich ihr Rollendebüt an der Leipziger Oper.

Schon wenige Tage später kommt in Dresden eine neue "Elektra" auf die Bühne - am Ort ihrer Uraufführung im Januar 1909 in der Semperoper. In der Regie von Barbara Frey und mit Christian Thielemann am Pult ist dann Evelyn Herlitzius als "Elektra" zu erleben (Premiere: 19. Januar).

Leipzig setzt die Strauss-Feier am 15. Februar mit der Premiere des "Rosenkavalier" fort. Dresden führt am 23. Februar die selten gespielte Oper "Guntram" - ein Frühwerk von Strauss aus dem Jahr 1894 - konzertant auf. Im März folgen die Wiederaufnahme von "Ariadne auf Naxos" (9.3.) und "Salome" (21.3.).

An der Dresdner Oper hatte Richard Strauss einst neun seiner 15 Opern uraufführen lassen. Zur heutigen Staatskapelle Dresden pflegte er ein besonders enges Verhältnis. Am 11. Juni, dem Geburtstag von Richard Strauss, spielt die Staatskapelle mit Christian Thielemann ein Geburtstagskonzert, das live auf den Theaterplatz übertragen wird.