Nürnberg (dpa) l Der Schweizer Künstler Andreas Thiel hat am Samstagabend in Nürnberg den Deutschen Kabarett-Preis 2013 entgegengenommen. Die Jury lobte den 42-Jährigen als freien Denker und eleganten Sprachvirtuosen, der mit seinen scharfen Provokationen bewusst die Toleranzgrenzen seines Publikums auslote. "Mit großer Lust erzählt er in seinen Programmen häufig scheinbar ins Absurde driftende Geschichten, die auf den zweiten Blick überraschende Hintergründe und Zusammenhänge offenbaren."

Für diese Leistung erhält Thiel den mit 6000 Euro dotierten Hauptpreis, der von der Stadt Nürnberg gestiftet und vom Nürnberger Burgtheater vergeben wird. Er gilt als einer der wichtigsten Kleinkunstpreise in Deutschland.

Den Förderpreis mit 4000 Euro erhält der in Berlin lebende Tilman Birr. "Seine Programme zeigen eine außergewöhnliche Vielseitigkeit - ob als Sänger pointierter Lieder oder als mitreißender Erzähler intelligenter und enorm witziger Geschichten", heißt es in der Begründung der Juroren. Der Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro geht an die Stuttgarterin Tina Häussermann, die "selbstironisch, mit musikalischer Verve und einer großen Leichtigkeit" begeistere.