20 Filme konkurrieren im Wettbewerb

Insgesamt 20 Produktionen gehen in diesem Jahr ins Rennen um den Goldenen Bären. Vier davon kommen aus Deutschland.


  • "Die geliebten Schwestern" von Dominik Graf, mit Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius (Deutschland)

  • "Zwischen Welten" von Feo Aladag, mit Ronald Zehrfeld, Mohamad Mohsen, Burghart Klaußner (Deutschland)

  • "Jack" von Edward Berger, mit Nele Mueller-Stöfen, Jacob Matschenz (Deutschland)

  • "Kreuzweg" von Dietrich Brüggemann, mit Franziska Weisz, Florian Stetter (Deutschland)

  • "Macondo" von Sudabeh Mortezai (Österreich)

  • "The Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson, mit Ralph Fiennes, Mathieu Amalric, Adrien Brody (USA)

  • "Boyhood" von Richard Linklater, mit Patricia Arquette, Ethan Hawke (USA)

  • "Aimer, boire et chanter" (Lieben, trinken und singen) von Alain Resnais, mit Sabine Azéma, Sandrine Kiberlain, André Dussollier (Frankreich)

  • "La voie de l\'ennemi" (Die Stimme des Feindes) von Rachid Bouchareb, Forest Whitaker, Harvey Keitel (Frankreich)

  • "Kraftidioten" von Hans Petter Moland, mit Bruno Ganz, Stellan Skarsgard, Birgitte Hjort Sørensen (Norwegen)

  • "¿71" von Yann Demange (Großbritannien)

  • "La tercera orilla" (Das dritte Ufer) von Celina Murga (Argentinien)

  • "Historia del miedo" (Geschichte der Angst) von Benjamin Naishtat (Argentinien)

  • "Praia do Futuro" (Strand der Zukunft) von Karim Ainouz (Brasilien)

  • "Stratos" von Yannis Economides (Zypern)

  • "Bai Ri Yan Huo" (Black Coal, Thin Ice) von Yinan Diao (China)

  • "Tui Na" (Blind Massage) von Ye Lou (China)

  • "Wu Ren Qu" (No Man\'s Land) von Hao Ning (China)

  • "Chiisai Ouchi" (The Little House) von Yoji Yamada (Japan)

  • "Aloft" von Claudia Llosa (Peru)

Berlin (dpa) l Dieter Kosslick (65) hat den roten Teppich vor dem Berlinale-Palast immer fest im Blick. Wenn der Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin dort nicht gerade selbst die Stars empfängt, guckt er von seinem Hotelzimmer gegenüber auf das Treiben auf dem Promi-Laufsteg. Schauspieler wie George Clooney, Bradley Cooper, Charlotte Gainsbourg, Matt Damon, Catherine Deneuve, Forest Whitaker, Bruno Ganz, Uma Thurman und Viggo Mortensen werden zur 64. Berlinale erwartet.

Garantiert glamourös skurril wird es zum Festivalauftakt mit Wes Andersons neuem Werk "Grand Budapest Hotel". Der US-Regisseur schickt seine Komödie um den Concierge eines Luxushotels und den Diebstahl eines wertvollen Renaissance-Gemäldes ins Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären.

Rund 400 Filme werden im Bären-Wettbewerb, im Panorama, im Forum, im Berlinale-Special, in der Perspektive Deutsches Kino, beim Kinder- und Jugendfilmfest Generation und in weiteren Reihen gezeigt. Zusätzlich knapp 800 Regiearbeiten gibt es auf dem parallel veranstalteten European Film Market für professionelle Filmeinkäufer zu sehen.

Um die Berlinale-Trophäen konkurrieren neben "Grand Budapest Hotel" weitere 19 Filme aus aller Welt. Einen starken Auftritt in der offiziellen Bären-Auswahl haben dabei die Deutschen: Zum ersten Mal seit acht Jahren gibt es wieder gleich vier deutsche Produktionen im Wettbewerb, kein anderes Land ist 2014 so oft im Wettbewerb vertreten. "Die Stärke des deutschen Films ist seine künstlerische Vielfalt", sagt Kosslick.

Doch die achtköpfige Berlinale-Jury, der auch der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz ("Inglourious Basterds", "Django Unchained") und "James Bond"-Produzentin Barbara Broccoli angehören, könnte sich am Ende auch für einen der Filme unter anderem aus China, Frankreich, Argentinien, Brasilien, Japan, Großbritannien, Österreich, Norwegen oder den USA entscheiden. 18 Weltpremieren und drei Spielfilmdebüts gibt es im offiziellen Wettbewerbsprogramm.

US-Regisseur Richard Linklater ist mit seinem neuen Film "Boyhood" mit Patricia Arquette und Ethan Hawke im Wettbewerb. Der französische Altmeister Alain Resnais (91) kommt mit "Aimer, boire et chanter" (Lieben, trinken und singen) mit Sabine Azéma, Sandrine Kiberlain und André Dussollier. "Kraftidioten" heißt die Regiearbeit des Norwegers Hans Petter Moland. Darin ist Bruno Ganz an der Seite von Stellan Skarsgard ("Der Medicus") und Birgitte Hjort Sørensen ("Borgen - Gefährliche Seilschaften") zu sehen.

In der Special-Reihe ist der deutsche Regisseur Volker Schlöndorff mit dem historischen Drama "Diplomatie" über die Besetzung von Paris durch die Nazis vertreten. Wim Wenders ist am 3D-Filmprojekt "Kathedralen der Kultur" beteiligt, an dem auch die Regisseure Robert Redford und Michael Glawogger mitarbeiteten. Es wird ebenfalls in der Special-Reihe gezeigt. Dort steigt auch die Deutschlandpremiere des Oscar-Kandidaten "American Hustle" mit Bradley Cooper.

Ein Gewinner steht bereits fest: Der britische Filmemacher Ken Loach wird mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Dem 77-Jährigen ist außerdem eine Hommage-Reihe gewidmet.

Karten für Berlinale-Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.berlinale.de oder den Kartenvorverkaufs-Ständen in Berlin.