Blankenburg (jmü) l Ludwig Rudolf entfaltete in dem kleinen Harzstädtchen Blankenburg eine glänzende Hofhaltung: Das Schloss wurde erweitert, glänzende Feste wurden gefeiert. 300 Jahre nach seiner Regierungsübernahme macht eine hochkarätige Konzert-Trilogie die Geschichte und die Geschichten um den Herzog wieder lebendig. Mit der Arbeitsgruppe "Musik und Tanz" des Vereins "Rettung Schloss Blankenburg" haben Musiker des Telemannischen Collegiums Michaelstein ein Musikkonzept um die drei Frauen erarbeitet, die im Leben des Herzogs eine wichtige Rolle spielten.

Am Ostermontag, ab 16 Uhr, steht in einem Kammerkonzert Gräfin Cosel im Mittelpunkt: "Die Liebhaberin". Die Kompositionen zeichnen den Weg der Cosel von Wolfenbüttel als Geliebter von Ludwig Rudolf bis nach Dresden als Maitresse von August dem Starken nach. Es musiziert das Telemannische Collegium Michaelstein mit den Solisten Anne Schumann, Cornelia Strobelt (Violinen), Klaus Voigt (Viola), Steffen Hoffmann (Violoncello), Bernadette Mészáros (Cembalo) und Petra Burmann (Theorbe).

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe wird am 29. Juni eine Schloss-Serenade zum Geburtstag von Ludwig Rudolf sein. Die Initiatoren versprechen ein barockes Fest. Neben dem Geburtstagskind steht seine Gemahlin Christine Luise von Oettingen-Oettingen im Mittelpunkt: "Die Gemahlin". Die von ihr in Auftrag gegebene Geburtstags-Ode erklingt ebenso wie Telemanns szenisches Intermezzo "Pimpinone".

Das dritte Konzert am 1. November ist Gräfin Aurora von Königsmarck gewidmet: der "Nachbarin" aus Quedlinburg.