Magdeburg l Coco Schumann (Heinz Jakob Schumann) feiert am heutigen Mittwoch die seinen 90sten Geburtstag. Er ist eine deutsche Jazz- und Swing-Legende. Wenn man ihn darauf anspricht, dann kann es passieren, dass er antwortet: "Ich hoffe doch als Musiker und nicht als Überlebender der Konzentrationslager Theresienstadt und Buchenwald."

Als "Ghetto Swinger" die Hölle überlebt

In mehreren Interviews, die er zum Erscheinen des Buches "Der Ghetto Swinger" gab, betont der Musiker, dass seine jüdische Herkunft und die barbarische Verfolgung durch die Schergen des dritten Reiches ihn zwar geprägt haben, er sich aber immer zuerst als Musiker und nicht als Überlebender des Dritten Reiches versteht und sich lieber über seine Musik definiert als seine Zeit in der wohl hochkarätigsten Jazzband des Nazireiches, den "Ghetto Swingers".

Die "Ghetto Swingers" waren eine Jazzband um den Musiker Fritz Weiss, die im Konzentrationslager Theresienstadt auftrat. Die Nazis wollten mit dieser Art von Kulturangeboten die Welt von den "humanen" Lebensbedingungen der Insassen überzeugen. Für Schumann und die anderen Musiker der Band war das die Möglichkeit, die Hölle zu überleben.

Die Karriere Schumanns beginnt früh. Bereits als Minderjähriger spielt er in den Berliner Clubs Jazz und Swing. Schlagzeug und Gitarre bringt er sich autodidaktisch bei. Seine Helden heißen Louis Armstrong und Ella Fitzgerald, mit denen er später tatsächlich zusammenspielen wird.

Erste elektrische Gitarre in Deutschland

Nach seiner erzwungenen Odyssee durch die Lager des Dritten Reichs kehrt er in das zerstörte Nachkriegs-Berlin zurück. Schnell macht er sich als Gitarrist wieder einen Namen. "Coco" - den Spitznamen gibt ihm seine erste große Liebe, eine Französin die "Heinz" nicht aussprechen kann - ist der Besitzer der ersten deutschen elektrischen Gitarre. Er modifizierte einfach sein akustisches Modell.

Schumann spielt unzählige Aufnahmen und Radiokonzerte mit dem Jazzviolinisten Helmut Zacharias ein, der ihn in seine Band holt. Mitte der fünfziger Jahre gilt Coco Schumann als einer der besten Jazzgitarristen überhaupt. Doch die Zeiten ändern sich. Beat und Rock `n` Roll heißen die Sounds der Jugend. Schumann zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück, bleibt aber als Musiker aktiv. Erst 1999 erscheint wieder eine Soloaufnahme von ihm: "Coco Now!" Das ist der Mitschnitt eines Konzertes aus dem Jahr 1997, das den damals 73jährigen Bandleader und Gitarristen in Topform zeigt. Ab und zu tritt Schumann mit seinem Quartett noch live auf.