Bern/Locarno (dpa) l Zwei Spielfilme, die mit deutscher Beteiligung realisiert wurden, laufen im Internationalen Wettbewerb des 67. Internationalen Filmfestivals von Locarno: "A Blast" des griechischen Regisseurs Syllas Tzoumerkas und "Dos Disparos" des Argentiniers Martín Rejtman. Insgesamt konkurrieren 17 Filme um den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden.

Deutschland ist mit knapp einem Dutzend Filmen in verschiedenen Wettbewerben und Sektionen am Lago Maggiore sehr präsent. Das Filmfest in der Schweiz zeigt vom 6. bis 16. August in verschiedenen Wettbewerben und Sektionen mehr als 250 Filme. Eine Ehrung steht bereits fest: Schauspielstar Armin Mueller-Stahl bekommt den "Lifetime Achievement Award" für sein Lebenswerk.

Deutschland ist auch in der Jury für den Hauptwettbewerb vertreten. Regisseur Thomas Arslan ("Dealer", "Gold") wird mit darüber entscheiden, welcher der Filme den Goldenen Leoparden erhält.

Als erster Höhepunkt gilt bereits jetzt die Eröffnung auf der Piazza Grande mit "Lucy". In dem Thriller des französischen Regisseurs Luc Besson ("Das fünfte Element") brillieren die Hollywood-Stars Scarlett Johansson und Morgan Freeman.

Deutschland ist aber nicht nur im Hauptwettbewerb vertreten. Beispielsweise laufen in den zehn Festivaltagen fünf wesentlich von deutschen Produzenten unterstützte Filme auf der Piazza Grande, wo allabendlich großes Kino außerhalb jeglicher Wettbewerbe mehr als 8000 Zuschauer anlocken soll: "Dancing Arabs" vom israelischen Regisseur Eran Riklis, "Love Island" von Jasmila ?bani? aus Bosnien, "Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss" vom Deutschen Florian Mischa Böder, "Hin und weg" von Christian Zübert aus Deutschland sowie "Sils Maria" vom Franzosen Olivier Assayas.