Mainz (dpa) l Der öffentlich-rechtliche Kultursender 3sat feiert seinen 30. Geburtstag - mit Theater, Oper, Dokus und Filmen. Den Auftakt macht der Thementag "Bühnenwelten" am heutigen Sonnabend, am Sonntag geht es "In 24 Stunden um die Welt", am Geburtstag - dem 1. Dezember - taucht 3sat in die "Welt der Wissenschaft" ein, am Dienstag (2.12.) geht es um "Lebenswelten". Ab 8. Dezember zeigt der Sender nach eigenen Angaben die vierteilige Dokumentation "Bewegte Republik Deutschland" über die Entwicklung des Landes nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. 3sat wird vom ZDF, der ARD, dem ORF aus Österreich und der SRG aus der Schweiz getragen.

Für 2015 steht auch schon einiges fest: Für 1. Januar plant der Sender einen sarkastischen Jahresrückblick mit Urban Priol. Im Januar läuft auch die Filmreihe "Amour fou" (leidenschaftliche Liebe) mit sieben Spielfilmen. Im Februar macht der Thementag "Welt der Antike" eine Zeitreise in die römische Geschichte, anlässlich des Filmfestivals "Berlinale" läuft die Reihe "Ehrenbären". Im März dreht sich die Themenwoche "Woran glaubst Du?" darum, was Menschen Mut macht.

Höchste Einschaltquoten seit der Gründung

3sat war beim Start am 1. Dezember 1984 nur in rund 8000 Fernsehhaushalten in den Kabelnetzen Ludwigshafen und München zu sehen. 1987 wurde daraus ein dauerhaftes "Satellitenprogramm mit kulturellem Schwerpunkt". 1993 stieß die ARD hinzu. 3sat zeigt Opern, Konzerte, Tanz und Theater, Filme, Dokus und Magazine wie "Kulturzeit", "Scobel" oder "Bauerfeind".

Es geht um Kultur aus drei Ländern - Deutschland, Österreich und der Schweiz. 3sat-Chef Gottfried Langenstein zeigt sich im Jubiläumsjahr zufrieden: "3sat hat die höchsten Einschaltquoten seit seiner Gründung." Gemeinsame europäische Plattformen würden angesichts nationaler Strömungen in vielen Ländern Europas mehr denn je gebraucht. ZDF-Intendant Thomas Bellut betont: "Ein Kultursender zerstreut nicht durch Dauerunterhaltung, sondern macht neugierig und offen für scheinbar Fremdes."

Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor erklärt, 3sat habe in der öffentlich-rechtlichen Senderfamilie "einen besonderen und festen Platz".