Aschersleben (dpa) l Die dritte Neo-Rauch-Schau in Aschersleben (Salzlandkreis) hat binnen elf Monaten rund 4000 Besucher erreicht. Das teilte die Grafikstiftung Neo Rauch am Sonntag zum Ende der Ausstellung mit. Unter dem Titel "Neo Rauch. Das grafische Werk - Dritter Teil" waren seit dem 24. Mai vergangenen Jahres 42 Werke des international bekannten Leipziger Malers zu sehen, darunter auch frühe Zeichnungen und großformatige Bilder.

Die Ausstellung "Begegnung: Karl Blossfeldt Neo Rauch" folgt ab dem 31. Mai und ist Auftakt einer neuen Themenreihe, wie die Stiftung weiter mitteilte. Im Mittelpunkt stehe die Formensprache der Werke des deutschen Fotopioniers Karl Blossfeldt (1865-1932) und den danach entstandenen Papierarbeiten Neo Rauchs. Die Ausstellung soll bis zum 24. April 2016 zu sehen sein.

Der in Leipzig geborene Maler Neo Rauch wuchs nach dem frühen Tod seiner Eltern in Aschersleben auf. Rauch hatte der Stadt aus persönlicher Verbundenheit eine komplette Auflage seines seit 1993 entstandenen grafischen Werks geschenkt. Eine gemeinsame Stiftung von Stadt und Künstler kümmert sich um die Grafiken.

Die erste Ausstellung mit seinem grafischen Werk war hier 2012 gezeigt worden, knapp 5000 Besucher sahen sie. Die zweite Schau erreichte rund 4600 Menschen.

Besucherbefragungen hätten ergeben, dass die deutlich überwiegende Zahl der Besucher von auswärts komme - aus einer Entfernung von 50 und mehr Kilometern, teilte die Stiftung weiter mit. Etwa 30 Prozent seien zum wiederholten Mal nach Aschersleben gekommen.