Brüssel/Straßburg (epd). Europas Kinobetreiber haben im vergangenen Jahr 6,45 Milliarden Euro umgesetzt, so viel wie nie zuvor. Dabei sind die zusätzlichen Gewinne nicht auf mehr verkaufte Tickets zurückzuführen, wie die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle in Straßburg gestern berichtete.

Vielmehr sank die Anzahl der verkauften Kinokarten sogar um 1,6 Prozent auf rund 966 Millionen. Das Wachstum gehe ausschließlich auf den Anstieg des durchschnittlichen Kinoticketpreises zurück, vor allem wegen der Ausbreitung der 3D-Filme, so die Kinoexperten.

Deutschland bewegt sich außerhalb des europäischen Trends: Hier sanken die Bruttoeinnahmen um 5,7 Prozent auf 920 Millionen Euro. Die Besucherzahlen brachen sogar um 13,5 Prozent ein. Im Aufwind sahen sich dagegen unter anderem Kinobesitzer in Italien, Rumänien und Tschechien. Der europaweit erfolgreichste Film 2010 - gemessen an Besucherzahlen - war "Avatar", gefolgt von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" in Originalfassung sowie "Toy Story 3". Meinung