Von Grit Warnat

Magdeburg. Zum kalendarischen Sommeranfang wird in Sachsen-Anhalt zum zweiten Mal zur Fête de la Musique geladen. "Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr wiederholen wir das Fest", sagte Christophe De Winter. Der Kulturattaché und Beauftragte für deutsch-französische Angelegenheiten in Sachsen-Anhalt, der auch Schirmherr der Fête de la Musique ist, will das Fest in Sachsen-Anhalt etablieren. In Frankreich hat dieser musikalische Sommereinklang eine fast 30-jährige Tradition. Zahlreiche Länder auf der Welt haben sich diesem besonderen Start in den Sommer bereits angeschlossen.

Man sei in Sachsen-Anhalt auf einem guten Weg, sagte De Winter auf einer Pressekonferenz im Schauspielhaus und sprach von einem gewachsenen Interesse bei Kommunen und bei mitveranstaltenden Vereinen im Land. Zur Premiere im vergangenen Jahr hätten sich Magdeburg, Halle und Quedlinburg beteiligt. "Wir haben mit der Hansestadt Stendal und der Lutherstadt Eisleben zwei weitere Städte für eine Teilnahme gewinnen können", so De Winter. Möglicherweise werde sich auch Wernigerode beteiligen. "Unser Anliegen ist es, das Festival landesweit auf die Beine zu stellen."

Musiker aller Stilrichtungen – von Reggae bis Klassik, von Chanson bis Rock, von Folk bis Soul – sind eingeladen zu diesem städteübergreifenden Fest der Musik. Allein in Magdeburg wird am 21. Juni auf zehn Bühnen im Stadtpark und in der Innenstadt gespielt. Halle dehnt das Fest auf vier Tage aus und wird die Saaleinsel und das Saaleufer ins Zentrum rücken. "Wir hoffen, dass insgesamt 100 Bands auftreten werden", sagte Richard Hanke-Rauschenbach vom Mitveranstalter Au clair de la lune e.V. Aus Frankreich erwarten die Organisatoren zwei, drei Bands.

Wer sich beteiligt, spielt ohne Gage. Als Gegenleistung werden für den Auftritt die Infrastruktur und Werbung geboten. Eintritt wird nicht erhoben. "Es hat unglaublich viel Spaß gemacht", erinnert sich André Weiskeller von der Magdeburger Nachwuchsband Stayed an die Teilnahme im vergangenen Jahr. "Natürlich sind wir wieder mit dabei", sprach er ins Mikro und forderte andere Bands zum Mitmachen auf. Bands, Chöre, Orchester, DJs können sich in den kommenden Wochen anmelden.

www.fete-magdeburg.de