München ( dpa ). Michaela Diers widmet sich wieder ihren Helden und Heldinnen der Geschichte. Neben Wilhelm Busch und Hildegard von Bingen, den Mystikerinnen und Bernhard von Clairvaux hat die Mannheimer Germanistin sich mit Bettine von Arnim ( 1785-1859 ) auseinandergesetzt. Bereits vor neun Jahren hat sie in einer kürzeren Fassung von dieser für ihre Zeit modernen Frau erzählt, die als eine der faszinierenden Gestalten des frühen 19. Jahrhunderts bekannt ist.

Von Arnim, aufgewachsen in einer Familie mit vielen Kontakten und Interessen, lernte als junges Mädchen Goethe kennen, heiratete Achim von Arnim und gebar sieben Kinder. Als Witwe begann sie in Berlin zu schreiben, sie trat offen für demokratische Rechte und soziale Gerechtigkeit ein.

Diers zeichnet diese Biografie " Bettine von Arnim " - begleitet von Bild- und Quellennachweisen – unterhaltsam und lesenswert nach. Sie beschränkt sich dabei nicht auf die bloße Vita der emanzipierten Romantikerin, sondern fügt sie in den historischen und gesellschaftlichen Kontext ein.