München ( dpa ). Jostein Gaarder kennen alle noch von " Sofies Welt ". 17 Jahre danach stellt der Norweger auch in seinem neuen Roman " Die Frau mit dem roten Tuch " wieder große philosophische Fragen. Gibt es einen Masterplan für unser Leben ? Was geschieht nach dem Tod ? Existiert außerhalb nachweisbarer chemischer Reaktionen in unseren Hirnen noch eine spirituelle Dimension ? Gedanken darüber machen sich Solrunn und Stein. In jungen Jahren ein Paar, treffen sie dreißig Jahre später zufällig wieder aufeinander. Sie glaubt an Übersinnliches, er ist ein durch und durch rational denkender Naturwissenschaftler. Gaarder lässt beide ihre Gedanken per Mail austauschen.