Berlin - Die drei sind einfach unwiderstehlich: Die Geschwister Kitty, Daisy und Lewis Durham aus London haben mit ihrer unprätentiösen, jugendlichen Art längst eine Riesen-Fangemeinde um sich versammelt.

2008 erschien das Debütalbum, vor drei Jahren der Nachfolger "Smoking in Heaven", und nun legen die Durhams mit "The Third" nach. Verkauft haben sie schon mehr als 250 000 Alben, ein Geheimtipp sind die Londoner also längst nicht mehr.

Ihre bewährte Mischung aus Rockabilly, Blues, Ska und diversen anderen Stilen haben sie beibehalten. Aufgenommen wurde das neue Album im eigenen Londoner Studio, auf einer 16-Spur Analog-Anlage. Computer mögen die Geschwister nicht so gerne, ihr Sound ist analog, erstklassig aufgenommen und gespielt. Das macht ihren Erfolg aus, die Musik ist einfach echt: "A gift to those of us who still believe in magic", wie der "Observer" schrieb. Seit ihrer Kindheit machen die drei Musik, beherrschen mehrere Instrumente, und auf der Bühne werden sie von Vater Graeme und Mutter Ingrid am Bass unterstützt.

Auf "The Third", das vom Langzeitfan Mick Jones (The Clash) produziert wurde, zeigen sich die Durhams musikalisch etwas breiter aufgestellt als bisher: Es tauchen schon mal Trompeten und selbst Geigen auf, aber klassische Rockabilly-Nummern wie "It Ain\'t Your Business" oder "Bitchin\' in the Kitchen", garniert mit fetziger Mundharmonika, liegen ihnen am besten. Sie überraschen mit einer Songwriter-Ballade über die Verschandelung von London und haben mit "Whiskey" einen wunderbar emphatischen Lovesong mit im Gepäck.

Live sind Kitty, Daisy und Lewis eine Offenbarung. Tourdaten: 22.02.Hamburg, Große Freiheit 36; 24.02. Berlin, Columbiahalle; 27.02.Wiesbaden, Schlachthof; 28.02. München, Muffathalle; 12.03. Köln, E-Werk