Rottmersleben l Der Mann ist großgewachsen und breitschultrig. Er wirkt deutlich jünger – körperlich fit. Komplimente, die Rottmersleber gewiss gern entgegen nimmt. Vor kurzem hat Kurt Pasewald seinen 75. Geburtstag gefeiert. Mit Verwandten, Freunden und Nachbarn. Aber auch mit Weggefährten, die ihm wichtig sind, die ihn in seiner Entwicklung geprägt haben. Zwei ehemalige Schulfreunde aus seiner Zeit an der Sportschule Halberstadt beispielsweise. Von 1956 bis 1960 hat Kurt Pasewald dort gelernt und das Abitur abgelegt.

Aber auch drei Gefährten aus gemeinsamer Studienzeit kann der Rottmersleber begrüßen. „Ich habe von 1962 bis 1968 ein landwirtschaftliches Studium absolviert und mit dem Diplom abgeschlossen. Mit den drei Kommilitonen stehe ich auch heute noch in enger Verbindung. Schön, dass sie meiner Einladung gefolgt sind“, freut sich Pasewald über deren Besuch.

„Kurt Pasewald, ein Leben mit dem Sport, ein Leben im Sport – gottlob nicht unumstritten, aber immer auf klarem Weg“, stellt Laudator Ralf Geisthardt, Präsident des Kreissportbundes Börde, fest und wünscht dem Geehrten eine Zukunft in Gesundheit und bleibendem Engagement für Gesellschaft und Sport. Sichtlich gerührt nimmt Kurt Pasewald die Sportehrengabe des Landrates entgegen.

Zu den Gratulanten zählt neben der Bundestagsabgeordneten Waltraud Wolff (SPD) und Ortsbürgermeister Hans-Eike Weitz (SPD) auch Radsportikone Gustav-Adolf „Täve“ Schur. Der wohl populärste Sportler der ehemaligen DDR ist zu aktiven Zeiten Weltmeister und Friedensfahrtsieger geworden. „Täve“ ist auch heute immer für einen Spruch gut. „Eigentlich sind 75 Jahre noch gar kein Alter. Ich bin aber gern hierher gekommen, weil wir uns schon länger kennen“, stellt Täve Schur fest.

„Wir haben in den Jahren von 1978 bis 1986 gemeinsam im Bezirksvorstand des Deutschen Turn- und Sportbundes der damaligen DDR gearbeitet“, ergänzt der Rottmersleber.

„Einem Mitstreiter für Sport und Gesundheit wie Kurt Pasewald zum Geburtstag und zur Ehrengabe gratulieren zu dürfen, ist mir eine Wertschätzung“, stellt Schur in seiner Laudatio fest. In der Tat ist der erfolgreiche Radrennfahrer nach 1984 und 1993 zum dritten Mal in offizieller Funktion in Rottmersleben zu Gast. „Es war mein lang gehegter Wunsch, Täve wieder einmal hier begrüßen zu können. Toll, dass es geklappt hat“, freut sich Kurt Pasewald über den Besuch.

Er habe etwas bewirkt für Verein und Gemeinschaft, stellt die heutige Vereinsspitze fest. Ohne Kurt Pasewald wäre der Verein nicht das, was er heute ist. 40 Jahre hat er Fußball gespielt, 30 Jahre als Übungsleiter fungiert und 20 Jahre in vorderster Position die Geschicke des SV Börde Rottmersleben geleitet. Der Verein habe sich unter dessen Führung zu einem Vorzeigeverein entwickelt. Rottmersleben ist 1985 „Sportlichstes Dorf“ und mit der Ehrenplakette des DTSB-Bundesvorstandes ausgezeichnet worden.

Vom Sport hat Kurt Pasewald bis heute nicht lassen können. Er genießt die Zeit bei ausgiebigen Spaziergängen ins Olbetal, hält sich durch Gartenarbeit fit oder durch Training im Kraftraum seines Hauses. „Die Ehrengabe wird bei mir einen würdigen Platz finden“, so der Rottmersleber.