Niederndodeleben l Die „Wartbergsänger“ aus Niederndodeleben haben einen neuen Vorsitzenden. Nachdem der bisherige Vorsitzende Joachim Bau bei der jüngsten Vorstandswahl nicht mehr kandidierte und somit nach über zwölf Jahren das Amt abgab, steht nun Michael Reinhardt an der Spitze des gemischten Chores. Er wurde ebenso wie seine Stellvertreterin Patricia Wolle und die Schatzmeisterin Regina Arnold einstimmig durch die Chormitglieder gewählt. Unterstützt wird der Vorstand künftig von Katrin Rondio als Schriftführerin und Joachim Bau, der sich um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Joachim Bau war es aber auch, der zuvor noch in seiner Funktion als Vorsitzender Bilanz gezogen hatte. Bilanz über ein Jahr künstlerische und gemeinschaftliche Tätigkeit des Vereins, das zahlreiche Höhepunkte zu bieten hatte. Der Chor habe ein gutes Echo bei den Zuhörern gefunden, meinte Joachim Bau. Als Beispiele erwähnte er das Frühlings- und das Weihnachtssingen der Niederndodeleber Chöre in der Niederndodeleber Kirche sowie die beiden gleichartigen Veranstaltungen im örtlichen Altenbetreuungszentrum. Ihre musikalischen Grüße überbrachten die „Wartbergsänger“ ebenfalls, als der Hohendodeleber Chor „Bördeland“ aus Anlass seines 140-jährigen Bestehens zu einem Konzert eingeladen hatte.

Auftritte auch in Magdeburg

Besondere Ereignisse für den Niederndodeleber Chor waren im vergangenen Jahr zudem das 16. Magdeburger Chorfest sowie das 1. Magdeburger Weihnachtssingen in der MDCC-Arena. „Beide Veranstaltungen waren für die teilnehmenden Sängerinnen und Sänger ein besonderes Erlebnis und haben auch bewiesen, dass unser Chor in der Magdeburger Kulturszene mithalten kann“, so Bau. Über die gemeinsamen Unternehmungen – ganz egal, ob Chorball, Chorfahrt, runde Geburtstage, Sommerfest, Kegeln oder Weihnachtsfeuer – konnte zusammenfassend gesagt werden, dass sie gut vorbereitet wurden und es allen viel Spaß gebracht hat. Mit Dank besonders an den Chorleiter Uwe Stahn, den Vorstand und an das Team der Probenstätte „Küsschen“ wurde nicht gespart. Die Schatzmeisterin konnte außerdem einen soliden Haushalt bestätigen.

Nach dem neuen Haushalts- und Arbeitsplan ist auch für das aktuelle Jahr wieder einiges geplant. So soll es wieder das Frühlings- und das Weihnachtssingen sowohl in den Kirchen als auch im Altenbetreuungszentrum geben, ein weiterer musikalischer Termin wäre im September im Altenbetreuungszentrum möglich. Angedacht ist ebenso eine engere Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte „Börderübchen“.

Michael Reinhardt unterstrich, dass die zukünftige Entwicklung des Chores auch davon abhängig ist, ob neue Sängerinnen und Sänger gewonnen werden können. Wer also Lust zum Singen hat, ist bei den „Wartbergsängern“ immer willkommen. Probe ist jeweils montags von 20 bis 21.30 Uhr im „Küsschen“ in der Niederndodeleber Bahnhofstraße.