Hundisburg l Einen passenderen Rahmen als die Ausstellungsscheune der Ziegelei Hundisburg hätte man nicht auswählen können. Rustikal, ländlich und gleichzeitig gemütlich – im Kamin loderte ein Feuer. Präsentiert wurde nicht nur das 160 Seiten umfassende Kochbuch, sondern auch ein Buffet, gedeckt mit nach Rezepten aus diesem Buch hergestellten Probier-Häppchen.

„Es ist ein Buch des LandFrauenvereins mit Bildern, Geschichten und Rezepten, an dem viele mitgearbeitet haben“, so Ingrid Krüger, Vorsitzende des Vereins, bei der Begrüßung. Nachdem sie dann noch die kleine Episode mit dem kleinen Mädchen geschildert hatte, das auf die Frage, wo denn ihre Mutter sei, antwortete: „In ihrem Zimmer“, gestand Landkreis-Vertreter Joachim Hoeft, dass in seiner Küche auch schon mal Männer kochen und er den Abwasch erledigt. Er dankte den Schöpfern des neuen Buches und lobte die damit verbundene Traditionspflege.

Tradition und gesunde Ernährung

„Die LandFrauen haben traditionelle und bördetypische Rezepte zusammengestellt. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf zeitgemäßer, gesunder Ernährung für Familien“, erklärte dann Axel Wittmer-Eigenbrodt, Geschäftsführer des Verlags Edition Limosa in Clenze bei Hamburg. 250 Kochbücher hätte man deutschlandweit bereits verlegt, informierte er und lobte gleichzeitig die gute Zusammenarbeit mit den Initiatorinnen und ihr großes Engagement. Ziel sei eine Auflage von 5000 Stück.

Bilder

Im Buch enthalten sind rund 130 Rezepte, von Vorsuppen und -speisen, kleinen Gerichten und Salaten sowie Beilagen bis hin zu raffinierten Fisch- und Fleischgerichten. Nicht vergessen wurden Vegetarisches, traumhafte Nachspeisen, feine Torten, herzhafte Tartes und selbst gemachter Likör. LandFrauen sind jedoch nicht nur Köchinnen und Bäckerinnen. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen. „Lassen Sie sich mitnehmen auf eine kulinarisch-kulturelle Reise durch den Landkreis Börde zwischen Aller und Bode“, empfiehlt der Verlag.

Rezepte und Geschichten

Die 160 Seiten sind mit zahlreichen regionalen Fotos bebildert, mehrere Geschichten bieten neben den Rezepten einen lokalen Lesestoff. Zum Beispiel über den Harbker Schlosspark, das Fiesmeierfest in Behnsdorf, Tante Mariechens Grude oder den missglückten Rübensaft. Auch über die Klein Wanzlebener Saatzucht, die „die Welt“ in die Börde gebracht hat, kann man nachlesen.

Während der Präsentation schilderten Christiane Schreiber und Sigrid Walter die Arbeit der Rezept-AG, Monika Hähnel trug die Geschichte von der Grude vor. Der unterhaltende Teil des Abends wurde von Schülern der Haldensleber Musikschule „Musicus“ unter Leitung von Sascha Ziep untermalt.

Das neue Kochbuch ist im Buchhandel, bei Tourist-Information, bei den LandFrauen oder übers Internet zu bekommen. Es kostet 19,90 Euro.