Salzwedel l Sie sind gelb, blau, magenta und bei vielen Menschen sehr beliebt: die Kabel, die das Internet in die Haushalte bringen. Momentan ist die Telekom in der Hansestadt Salzwedel unterwegs, um die Leitungen unter die Erde und letztlich zum Endverbraucher zu bringen. So derzeit auch in der Innenstadt am Rathausturmplatz.

Schließlich lautet das ehrgeizige Ziel, dass alle Telekom-Kunden mit der Vorwahl 03901 ab Mitte November die Datenautobahn nutzen können. Alle Telekom-Kunden allerdings nicht, denn nicht im Ausbaugebiet liegen Ritze, Groß Chüden, Klein Chüden und Hoyersburg. Der Ausbau für die Salzwedeler Ortsteile in den restlichen Vorwahlbereichen soll bis Ende nächsten Jahres folgen. So jedenfalls war in verschiedenen Informationsveranstaltungen des Anbieters zu erfahren. Im Bereich Henningen laufen bereits die Arbeiten. Ob aber letztlich 50 oder gar 100 MBit/s beim Endverbraucher ankommen, entscheidet die zu überbrückende Entfernung zwischen Grundstück und Verteilerkästen, die an das Glasfaserkabelnetz angeschlossen sind. 50 MBit/s sollen allerdings dem Standardanschluss entsprechen.

Zur Zeit läuft der Ausbau in der Salzwedeler Kernstadt sowie in folgenden Ortsteilen: Cheine, Brietz, Chüttlitz, Böddenstedt, Klein Wieblitz, Dambeck, Amt Dambeck, Brewitz, Sienau, Kricheldorf. Am 14. November – so lautet der Plan der Telekom – soll das neue Glasfasernetz in Betrieb gehen. Diesen Termin jedenfalls hatte die Telekom in einem Schreiben an ihre Kunden angekündigt.