Barleben l Über die sehr gute Resonanz am Sonntag zeigten sich die Veranstalter durchweg erfreut. „Dass sich trotz des frühlingshaften Wetters viele Menschen für unsere Aktion interessiert und unsere Angebote genutzt haben, war schon bemerkenswert“, stellte die Vorsitzende des Liba-Vereins, Evelyn Brämer, zufrieden fest.

Der Verein hatte einen aktionsgeladenen Tag versprochen – und sein Versprechen auch gehalten. Bereits um 10 Uhr war die Mittellandhalle fest in Händen des internationalen Publikums. Kleine und Große einte ein Ziel: gemeinsam aktiv zu sein, miteinander Spaß zu haben und eine gute Zeit zu genießen.

Die verschiedenen Stationen der Begegnungswerkstatt hatten für jeden etwas zu bieten: Die Allerkleinsten konnten sich in einer bunten Bewegungslandschaft mit Kletter- und Spielgeräten so richtig austoben und wurden dort gut betreut, während ihre Mamas beim Zumba Spaß hatten und die Papas sich beim Fußball oder Basketball verausgabten. Für größere Kinder und Jugendliche waren die Hiphop-Workshops mit Nico Hilger und die Kletterwand die Höhepunkte.

Bilder

Fußball sehr beliebt

Besonderer Beliebtheit bei den syrischen Teilnehmern erfreute sich das Fußballfeld: Hier fanden sich junge Männer aller Nationalitäten zusammen und spielten unermüdlich in gemischten Mannschaften gegeneinander.

Diejenigen, die es bei all dem Trubel gelegentlich etwas ruhiger mochten oder einfach mal eine Pause brauchten, fanden sich bei Marina Huth zum Filzen zusammen oder nahmen die Spielangebote von Sozialpädagogin Birte Groneberg wahr.

Möglichkeiten, miteinander ins Gespräch zu kommen, bot dann auch das gemeinsame Mittagessen, welches von den Schülern der Arbeitsgemeinschaft „Kleine Sterneköche“ der Grundschule Barleben unterstützt wurde.

Interessante Kontakte

Evelyn Brämer bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Helfern, die den Aktionstag unterstützt haben. „Ich hoffe, wir konnten den Besuchern der Veranstaltung nicht nur einen erlebnisreichen Sonntag mit vielen interessanten Kontakten bieten, sondern auch einen Beitrag zur gegenseitigen Verständigung und für ein offenes Miteinander leisten.“

Die Begegnungswerkstatt stand unter dem Motto „Bewegt, kreativ, bunt – gegen Menschenfeindlichkeit und Rassismus“ und wurde im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Börde aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.